Ästhetik – schöne Zähne

Tätigkeitsschwerpunkt Dr. Ulrich Zimmermann


Unter den Aspekten der perfekten Ästhetik und der Gewebsverträglichkeit(Biokompatibilität) sind Keramikwerkstoffe die erste Wahl. Keramik ist ein bewährtes und hochwertiges Material. Vollkeramische Restaurationen sind aus der modernen zahnärztlichen Praxis nicht mehr wegzudenken. Gute Zahntechniker verstehen es heute, keramische Restaurationen zu fertigen, die dem natürlichen Vorbild in Form, Farbe, Oberfläche und Lichtdurchlässigkeit in nichts nachstehen, d.h. Füllungen und Zahnersatz aus Keramik sind im Mund praktisch "unsichtbar". Bei Zahnersatz aus Vollkeramik wird kein Metall verwendet, deshalb entstehen hier auch keine sichtbaren dunklen Ränder am Zahnfleisch.

Keramische Systeme

Die sichere Anwendung vollkeramischer Systeme erfordert in der Praxis viel Erfahrung. Werkstoffkundliche Grundkenntnisse sind unerlässlich. Entscheidend für den klinischen Erfolg sind die richtige, materialspezifische Indikationsstellung und die korrekte klinische Befestigungstechnik durch den Zahnarzt. Zudem stellen insbesondere die neuen computerunterstützten Verfahren sehr hohe Anforderungen an die Präparationstechnik des Zahnarztes, damit ein Scanner die Präparation erfassen und die Präparationsgrenze identifizieren kann. Die Keramiken werden in zwei Hauptgruppen unterteilt und zwar in Silikatkeramik (auch Glaskeramik) und Oxidkeramik (z.B. Zirkonoxid). Je nach Einsatzbereich decken Keramiken damit von der keramischen Einlagefüllung, über das Veneer (Teilkrone) bis hin zur Kronen- und Brückenprothetik das gesamte Spektrum der festsitzenden Restaurationen ab.

Inlays aus Keramik

Der Traum der "unsichtbaren" Füllung wird durch Keramikinlays, die hochqualitativste Versorgung im Seitenzahnbereich, Wirklichkeit. Hochästhetische Keramikinlays werden vom Zahntechniker individuell gefertigt, wobei sich Biss, Form, Kontur, Kontaktpunkte und Farbe perfekt anpassen lassen. Da Inlays unter streng kontrollierten Bedingungen mit dem Zahn verklebt werden, erhält der Zahn seine ursprüngliche Festigkeit zurück und eine sehr lange Haltbarkeit wird gewährleistet.

Veneers und Teilkronen aus Keramik

Herzhaft lachen ist die beste Medizin! Warum wollen Sie darauf verzichten, um defekte, verdrehte oder verfärbte Zähne zu verbergen? Leider wird der Wunsch und die Frage nach Korrektur seitens der Patienten häufig immer noch mit "Das kann man nur mit Kronen korrigieren" beantwortet. Jedoch bietet die ästhetische Zahnmedizin hier nahezu unbegrenzte Korrektur- und Behandlungsmöglichkeiten. Oft können wir bereits mit kleinen Maßnahmen eine große Wirkung für Sie erzielen. Unansehnlich gewordene Schneidezähne erhalten durch Veneers (dünne Keramikfacetten) perfekte Ästhetik. Dabei bleibt die Zahnsubstanz weitgehend erhalten. Veneers erhalten durch die Verklebung mit dem Zahn eine hohe Festigkeit, die bei richtiger Indikationsstellung eine lange Lebensdauer gewährleistet. Bei komplexen Fällen und zum besseren Nachvollziehen des möglichen Ergebnisses für den Patienten, werden immer sogenannte Waxups vorweg gefertigt. Das bedeutet eine Abdrucknahme und Modellerstellung der Ausgangssituation, Präparation am Gipsmodell und anschließendes Aufwachsen der neuen regelrechten Zähne durch den Zahntechniker. Dieses Vorgehen ist für die Vorstellung des möglichen Ergebnisses eine große Hilfe für den Patienten und Behandler.

Kronen und Brücken aus Keramik

Anders als Versorgungen, die einen Metallkern haben oder komplett aus Metall geformt sind, bieten vollkeramische Kronen und Brücken im Front- und Seitenzahnbereich einen fast naturidentischen Ersatz für die Zahnsubstanz an. Lange Zeit schon hat sich das als Grundgerüst verwendete Zirkonoxid auf zwei sehr unterschiedlichen Gebieten bewiesen: zum einen in der Raumfahrt, zum anderen in der Humanmedizin als künstliches Hüft- und Kniegelenk. Wie kein anderes Material zuvor vereint Zirkonoxid perfekte Ästhetik, Biokompatibilität und lange Haltbarkeit miteinander und ist damit auf dem besten Weg zur Standardversorgung. Die transluzente Struktur von Oxidkeramiken hat zahnsubstanzähnlichen Charakter und genügt daher gerade im Frontzahnbereich den höchsten ästhetischen Ansprüchen. Restaurationen aus Zirkonoxid-Keramik bieten eine völlig metallfreie Lösung. Dunkle Ränder und allergische Reaktionen gehören der Vergangenheit an.

    Mitglied der
    Deutschen Gesellschaft
    für Implantologie
    Mitglied des BDIZ EDI

    Zentrum für Implantologie
    Schopperplatz 5
    93059 Regensburg

    Tel: 0941 89 30 30
    Fax: 0941 89 31 31
    info@zahnaerzte-regensburg.de